Richard J. Evans: Tod in Hamburg

Richard J. Evans: Tod in Hamburg

Um 1830 aus Indien eingeschleppt, wurde die Cholera zur Geißel Europas. Ihre Herrschaft war schon fast gebrochen, da demonstrierte sie in Hamburg noch einmal ihre todbringende Macht: In nur sechs Wochen fielen ihr im Spätsommer 1892 über 10.000 Bewohner der Hansestadt zum Opfer.
Richard Evans Geschichte der Tragödie gilt als Meisterwerk: Er läßt das lebendige und facettenreiche Bild einer Stadt entstehen, in der sich Tradition und Moderne so unheilvoll verschränkten, daß politische, soziale und ökologische Probleme zur Katastrophe führten.

Tod in Hamburg 

Richard J. Evans: Tod in Hamburg
Anders Petersen: Cafe LehmitzOlaf Irlenkäuser, Stephan Samtleben: Hamburg: 69 Dichter und ihre StadtBoris Meyn: Die rote StadtIngvar Ambjørnsen: Die mechanische FrauRoswitha Quadflieg: Beckett was hereWolfgang Borchert: Draußen vor der Tür
Michael Fackelmann : Hamburg schwarz-weiß. Straßenfotografie 1960 bis 1964Petra Oelker: Tod am ZollhausSiegfried Lenz: Leute von Hamburg. Meine StraßeBrigitte Kronauer: TeufelsbrückRichard J. Evans: Tod in HamburgKampnagel: Ehemalige Maschinenfabrik Naegel und Kamp